Du verlässt den My Little Pony Club

Hasbro übernimmt keine Garantie, dass die Datenschutzrichtlinien der Seite, auf die dieser Link führt, unseren hohen Standards entsprechen.


News

My Little Pony Club - Kinderfreundschaften

Wissenswertes über Kinderfreundschaften

Der Umgang mit anderen Kindern und Freundschaften sind wichtig für die Entwicklung. Außerdem macht gemeinsam spielen viel mehr Spaß als alleine. Ebenso wie viele andere Dinge, müssen Kinder Freundschaft zum einen lernen, zum anderen entwickelt und verändert sich die Art der Freundschaften ebenso wie dein Kind, wenn es wächst und älter wird.

Im Kleinkindalter bis zum dritten Lebensjahr suchen Kinder zwar schon den Kontakt zu Gleichaltrigen. Das kooperative Spielen folgt aber erst später. In den ersten Jahren spielen Kinder eher nebeneinander her, eifern sich dabei gegenseitig nach und werden auch mal handgreiflich oder nehmen sich gegenseitig Spielzeug weg. Das ist völlig normal und gehört zum kindlichen Entwicklungsprozess.

Im Kindergartenalter zwischen drei und sechs Jahren entwickelt sich die Persönlichkeit des Kindes und es entstehen erste engere Freundschaften. Die Auswahlkriterien für Freundin oder Freund sind gleiche Interessen – also die gleichen Lieblingsspiele -, aber auch persönliche Sympathie. Genauso schnell wie eine neue Freundschaft in diesem Alter entsteht, kann sie auch wieder vorüber sein.

Sobald die Kinder in die Schule kommen, entwickeln die meisten tiefere, längerfristige Beziehungen, die als „echte“ Freundschaften gelten. Auch bilden sich erste Cliquen und Gruppen. Die engen Freundschaften unterstützen Kinder dabei, sich gemeinsam ihren Platz innerhalb dieser Gruppe zu sichern. Gemeinsam ist man stark: Dieses Selbstverständnis leben Kinder nun auch aus, indem sie sich von den Erwachsenen abgrenzen und sich gemeinsamen Interessen zuwenden.

Ebenso wie Lesen, Schreiben, Rechnen müssen Kinder auch lernen, was eine Freundschaft ausmacht. Dazu gehören nämlich nicht nur glückliche Momente. Streit und Eifersucht sind Dinge, die sehr an Kindern nagen. Den Umgang damit zu lernen, zu erkennen, dass es nicht das Ende einer Freundschaft bedeutet, wenn sich die beste Freundin mit einem anderen Kind verabredet oder in der Pause mit anderen spielt, gehört auch zur gesunden sozialen Entwicklung eines Kindes. Deine Aufgabe ist es, es dabei zu begleiten, zu unterstützen sowie zuzuhören und zu trösten.